Dezentrale Strom- und Energieversorgung

 

Für Hausbesitzer ergibt sich, durch meine Innovation, die Möglichkeit, energietechnisch autark zu werden und darüber hinaus, in der kommunalen Gemeinschaft, ein Teil der dezentralen Energieversorgung insgesamt.

 

Mit einem Rechenbeispiel, das sich beliebig erweitern lässt, ergeben sich vielfältige Möglichkeiten.

 

Ein handelsüblicher Lüfter, 100 Watt, bringt mit der Luft, spezifische Wärmekapazität (1,2 kJ/(m³K)) = 0,000333 kW/m³/°C, Sommer wie Winter, Tag und Nacht Energie herbei. Bei einer Umwälzleistung von ca. 3000 m³/h sind das 999 Wh. Das ergibt in 24 Std. ca. 24 kWh. Bei einem Wärmetausch von 10°C sind das 240 kWh. Bei einem hundsmiserablen η von 50% sind das immer noch 120 kWh nach der Erneuerbaren Energie-Generierung.

 

Das reicht für jede standesgemäße Hütte! Wenn nicht, ein größerer -, oder mehrere kleine Lüfter tun`s auch. Es sind zig Millionen km³ Luft, mit unerschöpflicher Wärmekapazität, vorhanden…!!!

 

In unseren Breiten ist ein durchschnittlicher Wärmeaustausch, mit meiner Innovation, von 20°C zu erzielen.

 

Mit den über die Atmosphäre gewonnenen Energiemengen lassen sich auf kommunaler Ebene, mit den Anwendungen des Sabatier-Prozess (https://de.wikipedia.org/wiki/Methanisierung) und der Fischer-Tropsch-Synthese

(https://de.wikipedia.org/wiki/Fischer-Tropsch-Synthese), alle Bereiche der zivilisatorischen Bedürfnisse abdecken.

 

Z.B. eine voll elektrifizierte Infrastruktur mit Abermillionen Möglichkeiten. Ein exorbitanter Gewinn für alle Volkswirtschaften.

Die kommunalen Netze dienen zum Zusammenschalten der E-Kapazitäten der Haushalte, Wohngemeinschaften und der kommunalen Einrichtungen. Auf diese Weise lassen sich alle Bedarfe der zivilisatorischen Anforderungen decken. Die unvermeidlichen, großtechnischen Anwendungen aller Bereiche kann man vor die Tore der Kommunen verbannen. Die Idiotie der zentralen Energieversorgung hat ein Ende. Die vielen Milliarden, die die Netzagentur abzockt, bleiben sinnvollerweise beim Bürger, der damit ganz bestimmt besser umgehen kann.

 

Diese Technik ist 100% kompatibel mit der Wärmepumpentechnik und ergänzen sich gegenseitig ideal...!!!

 

             *****Der ÖPNV kann voll elektrifiziert und weitgehend kostenlos angeboten werden, oder in Gänze*****

 

 

So wie im angehängten Schaubild, oder so ähnlich, sieht eine Anlage aus, die dezentral, autark und umweltneutral z.B. den Individualverkehr fließend in die Wasserstoffzukunft überführen kann. Anschließen oder integrieren kann man auch Systeme die alle Bedarfe die man mit dem Sabatier-Prozess und Fischer-Tropsch-Synthese abdecken kann. Das beinhaltet alles was man mit Kohlenstoff und EE herstellen kann und das ist so ziemlich alles was unsere technisierte Kultur benötigt. Je nach Bedarf fallen solche Anlagen größer oder kleiner aus oder es können auch mehrere werden.

Kern der Anlage ist die Auswaschung von CO2 aus der Atmosphäre. Der alles entscheidende Schlüssel ist aber die gleichzeitige Gewinnung von EE in ausreichendem Maß für diesen Prozess durch Vor- und/oder Nachschalten von Wärmetauschern an den Luftumwälzern und die Generierung durch “Solar–Kälte & Energie“ und/oder, über die kommunalen Netze.

 

Das gleichzeitige Produzieren und Anbieten von Wasserstoff und allen Arten von Synthetischen "umweltneutralen" Treibstoffen “autark“ (für die Übergangszeit) ist einzigartig und keine Utopie.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Solar-Kälte & Energie