Beschreibung

 

Wie Sie aus dem Deckblatt entnehmen können, möchte ich Ihnen ein System im Vergleich zu den Windkraftanlagen vorstellen.

Die Möglichkeiten die durch Biogasanlagen, Fotovoltaik und anderen Nischenprodukten bestehen, lasse ich außen vor, da diese keine erwähnenswerte Rolle bei der Energiewende spielen.

 

Übersicht:

Es hat sich ganz offensichtlich in den Köpfen der Entscheidungsträger, der Stromversorger und der Politik festgesetzt, zumindest in der BRD, dass Windkraftanlagen die Möglichkeit wären maßgeblich zur Energiewende beizutragen, obwohl mittlerweile jedem klar sein sollte, dass die Energiewende, mit Hauptlieferant Windkraftanlagen, ein nicht bezahlbares Fass ohne Boden ist.

 

Es sind bis dato weit über 300 Milliarden in die Windmühlen investiert worden die, wenn es hoch kommt, im Jahr 2020, wetter-bedingt etwas über 20% des Strombedarfs liefern werden. Die Zahlen die da kursieren, mit 40% und mehr, entsprechen nicht den Tatsachen. Vielmehr werden die installierte Leistung zu Grunde gelegt und schön gerechnet und dabei wird gelogen, dass sich die Balken biegen. In 2019 lag die Strom-Ausbeute durch Windkraft bei 20%. Was viele gar nicht auf dem Schirm haben, der Strom macht gerade einmal 20% des Gesamt-Energiebedarfs aus. Es handelt sich also beim Strom, von der Windkraft, gerade einmal um 20% von 20% des Gesamtproblems Energie. Hinzu kommt, dass wir bei Windspitzen für den Überschuss an Strom, für die Abnahme, Geld zahlen müssen und bei Verbrauchspitzen für den Zukauf an Strom, bei Flauten, auch zahlen müssen.

 

Dieser Irrsinn hat bei uns in der BRD dazu geführt, dass wir die höchsten Strompreise in Europa haben, ein Ende nicht absehbar. Gerade werden, mit der sogenannten Wasserstoffinitiative, Abhängigkeiten im Ausland betoniert, die nur den Stromversorgern zugute kommen. Zahlen wird das wie immer der Endverbraucher, also wir. Die Ziele werden dabei weit in die Zukunft verlegt, in der die Entscheidungsträger von heute gar nicht mehr sein werden. Hinzu kommt, dass im Jahr 2050 der CO2-Gehalt, in der Atmosphäre, bei 490 ppm liegen wird. Der heutige CO2-Gehalt liegt bei 415 ppm, was dem Gehalt dieses Treibhausgases im Pliozän entspricht. Damals lagen die Temperaturen auf der Erde um bis zu fünf Grad höher, der Meeresspiegel war über 20m höher, Grönland war Eisfrei und auf der Antarktis wuchsen Pflanzen. Bereits bis zum Ende dieses Jahrzehnts wird das katastrophale Ausmaße annehmen, wenn wir nichts tun.

 

***** Wir werden bis zum Jahre 2050 eher gegrillt, oder verhungern, weil die Nahrungsketten zusammenbrechen, als dass wir von den Investitionen in diese Zukunft profitieren können.*****

 

Das alles muss nicht so kommen, wenn wir in den nächsten Jahren drastisch umsteuern und am Ende dieses Jahrzehnts die 180-Grad-Wende vollzogen haben. Das heißt, wir müssen die Energieversorgung von den fossilen Energieträgern entkoppeln und auf komplett andere Füße stellen.

 

Das ist nicht unmöglich, denn die Techniken sind bereits entwickelt und einsatzfähig. Allerdings missfallen diese den Etablierten und insbesondere den Energieversorgern. Die werden ihr Geschäftsmodell verlieren und die vielen, global, Billionen, die diese Parasiten Jahr für Jahr eingestrichen haben, verbleiben beim Endverbraucher. Den Staaten missfällt das auch, denn die sind mit den Energiesteuern an dieser Abzocke kräftig beteiligt. Gemeinsam mit den Energieversorgern versuchen dieses korrupte Pack, aller Couleur, die Innovationen zu verhindern, indem mit Gesetzen und Verordnungen entgegen gewirkt wird.

 

      ***** Die Presse, insbesondere die Öffentlich-Rechtliche, spielt hierbei eine fragwürdige, sehr schäbige Rolle. *****

 

Wenn jeder seinen Strom selbst erzeugen kann und die Versorgung des Selben in Mietkasernen zum Bestandteil der Miete wird, werden sowohl die Stromversorger als auch die Staaten in die Röhre schauen und das ist gut so!

 

Die gesamte Energieversorgung wird sich dezentralisieren und auf kommunaler Ebene abgewickelt werden. Mit dem Sabatier-Prozess und der Fischer-Tropsch-Synthese lassen sich alle Bereiche der zivilisatorischen Bedürfnisse abdecken. Das sind Techniken, die bereits seit über hundert Jahren bekannt sind. Es ist also möglich.

 

Sowohl der Sabatier-Prozess (https://de.wikipedia.org/wiki/Methanisierung) als auch die Fischer-Tropsch-Synthese

(https://de.wikipedia.org/wiki/Fischer-Tropsch-Synthese) wird durch das Startup (https://ineratec.de/) besonders gut gehändelt. Von klein bis zum industriellen Maßstab mit außerordentlicher Effektivität.

 

Auch die Dekarbonisierung der Atmosphäre, auf ein Klima-unschädliches Maß ist möglich.

(https://carbonengineering.com/) hat dafür eine sehr Effektive Lösung und muss immer im Zusammenhang mit

Power-to-X (https://de.wikipedia.org/wiki/Power-to-X) gesehen werden.

 

Dazu jeweils eine Seite.

 

Der treibende Motor hierfür ist die Sonne. Die versorgt die Erde mit Energie im Überfluss. In der unteren Atmosphäre (1000 m) sind ca. *** 16.983 x 1010 kW/°C *** Energie gespeichert. Das ergibt *** 14.877.108 x 1011 kWh/°C/a. *** Das ist eine Energiemenge die *** 1.487.710,8 PWh/°C/a *** entspricht. Diese Energie kann man mit einem η (Wirkungsgrad) von ca. 50% in Elektroenergie umwandeln. Der globale, Gesamt-Energieverbrauch liegt zur Zeit bei etwas über 160 PWh/a. Auch die dafür geeignete Technik ist seit über hundert Jahren bekannt. Zwar nicht in der dafür nötigen Konfiguration, aber immerhin.

 

*** Mit meiner Innovation habe ich mit dieser Technik eine Lösung entwickelt die in der Atmosphäre gespeicherte Energie autark, ohne Emissionen und unerschöpflich, an jeder Ecke unseres Planeten, in jeder gewünschten Menge zu nutzen. ***

 

Die Spinnereien mit den Fusionskraftwerken sind völlig unsinnig, kosten immense Summen und haben nur den Zweck, wie alle zentralen Systeme zur Energiegewinnung, der Abzocke! Ein funktionsfähiger Fusionsreaktor, die Sonne, versorgt die Erde bereits seit Milliarden Jahren mit dem Zigtausend-fachen an Energie als wir jemals brauchen werden und wird es auch noch dann tun wenn wir schon lange nicht mehr sind. Das wiederum kann schneller kommen als so mancher denkt.

 

Darüber hinaus lässt sich die von mir entwickelte Innovation mit anderen Techniken kombinieren und dem Klimawandel wirkungsvoll entgegenwirken.

 

In mehreren Beispielen stelle ich diese Möglichkeiten auf den nachfolgenden Seiten vor.

 

Eine Technik die insbesondere den Entwicklungsregionen dieser Erde "kostengünstig" den Zugang zur Elektrifizierung ermöglicht, ohne auch nur mit einem Gramm CO2 zusätzlich die Umwelt zu belasten und durch Dezentralisierung und Autarkie, Milliarden-Beträge für unnötig gewordene E-Netze einspart. Ganz nebenbei lässt sich mit dieser Technik das Süßwasser-Problem Lösen. Dazu auch eine eigene Seite,***Wasser.***

 

In unser eigenen Interesse sollte man da ein Augenmerk auf Afrika legen, denn deren Probleme werden zunehmend zu unseren. Das was da bisher angelaufen ist, ist nur ein Klacks. Was, wenn sich Millionen auf den Weg machen? Die Politik versagt da auf der ganzen Linie!

 

                           ***Nach Amerika und Asien sind es zigtausend km, nach Afrika gerade einmal 14!***

 

Die Menschen dort sind genau so befähigt wie alle anderen auch, man muss Sie nur den Händen ihrer Despoten entreißen und nicht dieselben auch noch füttern, damit diese unnützen Parasiten, im Sinne skrupelloser, international agierender Konzerne, ihre eigenen Völker wie Sklaven behandeln.

 

        ***Ein mittlerweile 1,35 Milliarden Menschen starker Markt, der nach Investitionen giert, vor unserer Haustür.***


 

Es wird Zeit, dass dieser Markt in beide Richtungen zum Funktionieren kommt!

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Solar-Kälte & Energie